22.08.2019

Au revoir und bis bald bei den HWW in Osterode

Auch in diesem Jahr fand in der Zeit vom 13.06-16.06.2019 der Austausch zwischen der deutsch-französischen Städtepartnerschaft Osterode- Armentières statt. Armentières ist eine Kleinstadt im Norden von Frankreich im Département Nord. Sie liegt unmittelbar an der Grenze zu Belgien. Die Gruppe „Club de Loisirs des Papillons Blancs d´Armentiéres“ besuchten die Harz-Weser-Werke, zu denen seit Jahren eine intensive Freundschaft durch die Gruppe Mischgemüse des Sport–und Freizeitclub Harz-Weser besteht und ein regelmäßiger Austausch stattfindet.

Zusammen mit dem SFC Harz-Weser und der Harz-Weser-Werke gGmbH am Standort Osterode wurde gemeinsam ein tolles Besucherprogramm erarbeitet.

Die Begrüßung fand im Ratssaal der Stadt Osterode durch Peter Wendlandt (stellvertretender Bürgermeister der Stadt Osterode) und Karsten Dannenberg (Werkstattleiter der Harz-Weser-Werke in Osterode) statt. Herr Wendlandt lockerte die Begrüßung mit deutschen und französischen Liedern, die er mit seinem Akkordeon spielte auf, so dass sich alle herzlichst Willkommen fühlten. Danach luden die Harz-Weser-Werke Osterode die Gäste aus Frankreich in die Werkstatt ein, um dort gemeinsam die einzelnen Arbeitsbereiche vorzustellen und Mittag zu essen. Am Abend traf man sich in dem Speisesaal der Werkstatt zum „Bunten Abend“. Dort wurde mit Aufführungen und reichhaltigem Buffet das Wiedersehen gefeiert.

Am nächsten Tag ging es hinauf auf den Brocken. Eine Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn wurde seitens der Werkstatt organisiert und durch die Stiftung für Menschen mit Behinderung, Harz-Weser finanziell unterstützt. Die Stiftung unterstützt seit 2009 insbesondere regionale Projekte, die Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Möglichkeiten bieten, am Leben in der Gesellschaft teilzuhaben.

Nach tollen Ausblicken und schönem Wetter endete der Tag in Riefensbeek im „Haus Lange Wiese“ mit einem Grillabend.

Der Abschied am nächsten Tag fiel allen sichtlich schwer. „Aber die Vorfreude ist jetzt schon wieder da!“, resümiert Karsten Dannenberg. Schließlich wurde bereits jetzt für das Folgejahr eine Einladung für ein Wiedersehen von den Franzosen ausgesprochen.

Die 2009 gegründete „Stiftung für Menschen mit Behinderung, Harz-Weser” fördert vor allem regionale Projekte, die nicht aus laufenden Mitteln finanziert werden können und trägt damit zur Verbesserung der Lebensqualität von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Beeinträchtigungen bei. Zu den Gründungsstiftern gehören die Lebenshilfe-Vereinigungen Eichsfeld, Einbeck, Holzminden, Northeim und Osterode sowie die Harz-Weser-Werkstätten.

Foto: „Der gemeinsame Aufstieg hat sich gelohnt – Gruppenfoto mit der Gruppe „Club de Loisirs des Papillons Blancs d´Armentiéres“ aus Frankreich und den Gastgebern der Harz-Weser-Werke vom Standort Osterode.“