11.12.2019

Stiftung für Menschen mit Behinderung, Harz-Weser unterstützt Kinderkrippe Münster-Minis in Einbeck

Auf dem Foto zu sehen sind von links: Anne Trybuhl (Leitung der Kinderkrippe Münster-Minis), Christiane Folttmann (2. stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Lebenshilfe Einbeck) und Ditmar Hartmann (Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Stiftung für Menschen mit Behinderung, Harz-Weser).

Anne Trybuhl, Leiterin der Kinderkrippe Münster-Minis der Lebenshilfe Einbeck strahlt, als Sie die neue Abenteuerhöhle vorstellt.

„Ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit stellt das Sammeln vielfältiger sozialer Erfahrungen dar. Das Kind kann bei uns gemeinsam mit anderen Kindern spielen, lachen, neugierig die Welt entdecken, Kräfte messen und auch mal streiten. Es lernt Rücksicht zu nehmen und selber Rücksicht zu erfahren. All diese Dinge sind wichtig, damit sich das Kind zu einer stabilen, aufgeschlossenen und eigenständigen Persönlichkeit entwickeln kann.“, so Leiterin Anne Trybuhl.

In der Kinderkrippe sind deshalb schon verschiedene Spielpodeste vorhanden, die zum Klettern, darunter kriechen und darüber laufen einladen. Die Lebenshilfe möchte in der Kinderkrippe aber auch dem Bedürfnis der Kleinstkinder nach Ruhe und Geborgenheit nachkommen. Mit der „kleinen Höhle" möchten wir eine Rückzugsmöglichkeit schaffen, wo die Kinder zur Ruhe kommen können, Bilderbücher anschauen oder Geschichten hören. Weiche Unterlagen sollen zum darin Entspannen und Träumen einladen. „Dieses weitere Angebot bildet auch einen wichtigen Bestandteil in der Arbeit mit unseren Kindern, die einen besonderen Betreuungsbedarf haben“, ergänzt Leiterin Anne Trybuhl.

Die Abenteuerhöhle konnte dank der finanziellen Hilfe durch die „Stiftung für Menschen mit Behinderung, Harz-Weser“ erworben werden.

„Wir freuen uns sehr, die Münster-Minis mit einem Zuschuss bei der Anschaffung der neuen Abenteuerhöhle unterstützen zu können“, so Ditmar Hartmann, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der „Stiftung für Menschen mit Behinderung Harz-Weser“.

Die Kinderkrippe Münster-Minis ist eine als „inklusive“ Krippe konzipierte Einrichtung, und versteht sich als Erziehungs- und Bildungseinrichtung, in der fachlich qualifiziertes Personal einen beschützenden, aber dennoch Freiraum belassenden Rahmen für die Kinder schafft. In diesem Rahmen können Kinder ihre Umwelt erleben, vielfältige Forschungs- und Lernangebote machen und dabei Bindungssicherheit und Stabilität erfahren.
Die Krippe widmet sich ganz der liebevollen und individuellen Betreuung der Kleinsten. Damit allen Kindern diese Erfahrung ermöglicht werden kann, ist es dem gesamten Team ein großes Anliegen die Arbeit in der Kinderkrippe der Lebenshilfe Einbeck e.V. integrativ zu gestalten.
In der Kinderkrippe werden in zwei Gruppen insgesamt 27 Kinder im Alter von sieben Monaten bis drei Jahren betreut.

Die 2009 gegründete Stiftung fördert vor allem regionale Projekte, die nicht aus laufenden Mitteln finanziert werden können und trägt damit zur Verbesserung der Lebensqualität von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Beeinträchtigungen bei. Zu den Gründungsstiftern gehören die Lebenshilfe-Vereinigungen Eichsfeld, Einbeck, Holzminden, Northeim und Osterode sowie die Harz-Weser-Werke.

Helfen auch Sie - zum Beispiel anlässlich eines Geburtstags, Jubiläums oder einer Hochzeit - und wünschen Sie sich ein besonderes Geschenk: eine Spende an die Stiftung für Menschen mit Behinderung, Harz-Weser. Die Stiftung informiert Sie, welches Projekt mit Ihrer Unterstützung umgesetzt werden konnte. Das Spendenkonto der Stiftung bei der Sparkasse Osterode am Harz lautet DE69 26351015 0160996468.

Weitere Informationen erhalten Sie hier oder kontaktieren Sie gerne den Vorstand der Stiftung (Telefon: 05522 961-311 oder per E-Mail an info@stiftung-harzweser.de).